Portail Wallonie.be| Portail Environnement| Fédération Wallonie-Bruxelles
Comarquage : intégrer cette page dans votre site

BE10 – Nicht einheimische Verbindungswälder

Diese Bewirtschaftungseinheit besteht aus Wäldern aus nicht einheimischen Baumarten (Nadel- oder Laubbaumarten), die Arten beherbergen oder eine Rolle als Verknüpfungsgebiet spielen.

UG 10 PVA

Schutzmaßnahmen

Die Schutzmaßnahmen in Zusammenhang mit der BE 10 sind in dem Dokument PDF BE 10 (PDF-2056 ko) * wiedergegeben.

Diese Maßnahmen finden ab Inkrafttreten des Bezeichnungserlasses zum betreffenden Natura 2000-Gebiet Anwendung.

Entschädigung

Für diese Bewirtschaftungseinheit wird keine Entschädigung gewährt.

Steuerliche Vorteile

Mit der Bezeichnung der acht ersten Natura 2000-Gebiete am 30. April 2009 (Belgisches Staatsblatt vom 24., 25., 27. und 30.11.2009, Erratum vom 14.12.2009) haben die Eigentümer der Parzellen, die sich innerhalb dieser Gebiete befinden, seit dem 1. Januar 2010 Anrecht auf steuerliche Vorteile, d.h. die Befreiung vom Immobiliensteuervorabzug und von der Erbschafts- und Schenkungssteuer. Seit dem 13. Januar 2011 sind diese Vorteile auf sämtliche 240 Natura 2000-Gebiete (unbebaute Parzellen) ausgeweitet worden. PDF Siehe das Dekret (PDF-44 ko) 

Die Liste der (unbebauten) Katasterparzellen, für die diese Vorteile gelten, ist der Allgemeinen Verwaltung der Vermögensdokumentation des FÖD-Finanzen mitgeteilt worden. Aus technischen Gründen konnte diese Steuerbefreiung aber leider nicht automatisch vorgenommen werden und der Immobiliensteuervorabzug ist somit bei Zustellung des Steuerbescheids 2011 eingefordert worden. Um die Rückerstattung dieses Steuervorabzugs zu erwirken, muss eine Beschwerde innerhalb der gesetzlichen Fristen beim regionalen Einnahmeamt (die Kontaktangaben finden Sie auf dem Steuerbescheid) eingereicht werden. In dieser Beschwerde müssen Sie die Katastermutterrolle und die Katasternummern der in Natura 2000 gelegene Parzellen anführen.

Renaturierung

In Natura 2000 können Nadelholzbestände vorzeitig geerntet werden, was zur Einrichtung anderer Waldbewirtschaftungseinheiten, so z.B. BE 6, 7, 8 führen kann. Die BE 2 kann ebenfalls eingerichtet werden, wobei die offene Landschaft beibehalten wird und insofern ein biologisches Potential nachgewiesen ist. Für solche Arbeiten können Subventionen gewährt werden: siehe Bedingungen

Zusatzinformationen :Naturawal für den Privatsektor
- Die Außendirektionen der Abteilung Natur und Forste für den öffentlichen Sektor

__________________________________

* von der VoG Naturawal erstellt, in Zusammenhang mit der vom Öffentlichen Dienst der Wallonie gewährten Subvention zwecks Unterstützung der Eigentümer und Bewirtschafter von Parzellen in Natura 2000-Gebieten.